Springe zum Inhalt

„Sonderbericht zum Klimawandel: Die Erde versinkt in Wasser und Salz

Ein neuer Bericht des Weltklimarats IPCC zeigt: Eis schwindet, Meeresspiegel steigen, Ozeane versauern – der fürs Klima bedeutenden Wasserwelt geht es immer schlechter…

Alles Leben auf der Erde hängt direkt oder indirekt von Wasser und Eis ab. Doch die Wasserwelt der Erde ist gestresst. Weltweit gibt es immer weniger Fische, Korallen bleichen aus, Riffe werden karger. Die Flächen mit Mangroven, Seegraswiesen schrumpfen, genau wie Salzmarschland an den Küsten. Nicht nur, weil die Menschheit geradezu alles aus dem Wasser zieht, was sich fischen lässt, und Küsten nach ihrer Vorstellung umgestaltet. Sondern auch, weil sich als Folge der vom Menschen angetriebenen Klimaveränderung die Meere erwärmen und versauern, Gletscher schmelzen, Eisschilde schwinden und Meeresspiegel steigen...

Wie es um das Wasser und das Eis des Planeten genau bestellt ist und was auf die Menschheit zukommt, ist im aktuellen Sonderbericht des Weltklimarats IPCC dokumentiert. Zentrale Fragen des Special Reports on the Ocean and Cryosphere in a Changing Climate (SROCC) sind: Wie lassen sich die Ozeane schützen, sodass sich die Erde langsamer erwärmt? Und wie wären sie so zu bewirtschaften, dass Menschen, die von den Meeren abhängig sind, künftig ein sicheres Einkommen haben und genug zu essen? …

ZEIT ONLINE stellt die wesentlichen Erkenntnisse vor:

Übersicht:

(ZEIT ONLINE; 25. September 2019)

Weiterlesen:

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-09/sonderbericht-klimawandel-ipcc-report-ergebnisse-weltklimarat-klimaschutz

Der Polarforscher Arved Fuchs ist am Freitagmittag von seiner Grönland-Expedition "Ocean Change" nach Hamburg zurückgekehrt… Arved Fuchs war 16 Monate auf Expedition zur Ostküste Grönlands, um die Auswirkungen des Klimawandels zu erforschen…

Gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern hatte Fuchs in den vergangenen Monaten auf seinem Segelschiff "Dagmar Aaen" an der Ostküste Grönlands Veränderungen im arktischen Raum untersucht… 

Er und sein Team nähmen eine "Stellvertreterrolle" ein, um die Menschen über die Auswirkungen der Erderwärmung und die Vermüllung der Meere zu informieren...“

(N3-Hamburg-Journal - 27.09.2019 19:30 Uhr)

Weiterlesen und Video ansehen:

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Polarforscher-Arved-Fuchs-wieder-in-Hamburg,fuchs504.html

Wachsende Städte, Pilze und Schädlinge setzen den Baumarten in Europa massiv zu… Von 265 Arten sind 66 vom Aussterben bedroht.

In den europäischen Städten und Wäldern sind mehr als die Hälfte der Baumarten gefährdet. Neben Schädlingen seien auch Krankheiten, gebietsfremde Arten, nicht nachhaltiger Holzschlag und das Wachstum der Städte Ursachen für die Bedrohung, berichtete die Weltnaturschutzunion (IUCN) in einer Bestandsaufnahme.

Sie hat die Bestände von allen in Europa bekannten 454 Baumarten untersucht. 265 davon kommen auf keinem anderen Kontinent vor. Von diesen 265 seien 58 Prozent bedroht. 66 stünden bereits auf der höchsten Stufe der Gefährdung und damit vor dem Aussterben…“

…In Deutschland seien vor allem Ebereschen (Sorbus) bedroht, sagte einer der Autoren, David Allen. "Die meisten sind bedroht, weil die Populationen sowieso klein sind oder durch die Umwandlung oder Schwächung ihrer Lebensräume…"

 (ARD-Tagesschau, 27.09.2019, 12:55 Uhr)

Weiterlesen:

https://www.tagesschau.de/ausland/europa-baeume-aussterben-101.html

Frontal21 beleuchtet monothematisch den Klimaschutz mit Blick auf das gesellschaftliche Konfliktpotenzial in Deutschland: Welche politischen Maßnahmen sind nötig?"

(Frontal 21, 17.09.2019, 44 min; Video verfügbar bis 17.09.2020)

Weiterlesen und Video ansehen:

https://www.zdf.de/politik/frontal-21

Frontal 21

Rekordhitze, Überflutungen, Dürre: normale Wetterphänomene oder bereits die Folgen des Klimawandels? Die Dokumentation mit Harald Lesch fasst den Stand der weltweiten Klimaforschung zusammen. "

(ZDF, 18.09.2019, 20:15, 43 min; Video verfügbar bis 17.09.2020)

Weiterlesen und Video ansehen:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-klimawandel---die-fakten-mit-harald-lesch-100.html

Fast alle Kinder und Jugendlichen haben Plastikrückstände im Körper. Das zeigt eine Untersuchung des Umweltbundesamts. Bei bestimmten Stoffen ist die Belastung gesundheitlich bedenklich.

...weiterlesen "Studie des Umweltbundesamts: Plastikrückstände in Kinderkörpern"

"Feinstaub kann Herz und Gefäße schädigen"

Die Deutsche Herzstiftung informierte kürzlich darüber, dass Menschen durch regelmäßige Luftverschmutzung vorzeitig Herz-Kreislauferkrankungen erleiden können.

Der Feinstaub dringt über die Lunge ins Blut und führt in den Blutbahnen, im Herzen und Gehirn zu gefährlichen Einlagerungen in die Gefäßwände.

"Folgen sind Herzinfarkt und Schlaganfall", sagt der Kardiologe Professor Thomas Meinertz. Besonders ältere Menschen sollten sich bei hoher Luftverschmutzung wenig im Freien aufhalten.

Bereits vor längerer Zeit haben wir über die Feinstaub-Problematik berichtet, nachzulesen unter dem Schlagwort "FEINSTAUB"

Der anhaltende Bauboom führt zu Flächenverbrauch, dabei ist die Ressource Boden begrenzt. Ausgleichsflächen, um den Verlust von Natur zu kompensieren, sind oft nur ein ökologisches Feigenblatt…

Deutschlandweit werden täglich 62 Hektar Land bebaut; eine Fläche, so groß wie 88 Fußballfelder. Für Infrastrukturen wie Straßen, Flugplätze, Kläranlagen, Wohn-, Gewerbe- und Industriegebiete verschwinden ökologisch wertvolle Flächen unter Asphalt und Beton…

Werden Flächen verbaut, kommt es zum Verlust an fruchtbarem Boden, an Lebensraum für Pflanzen und Tiere - und damit zum Verlust von Artenvielfalt. Zusammenhängende Biotope werden zertrennt.

Dr. Karl Kienzl vom Umweltbundesamt Österreich: "Wir müssen dazu kommen, dass wir null Fläche zusätzlich verbrauchen. Das ist bitter notwendig, um langfristig eine Versorgung mit Lebensmitteln, Futtermitteln und all den anderen Gütern, die wir für unser tägliches Leben brauchen, auch gewährleisten zu können…"

 (3sat, 22.08.2019)

Weiterlesen und Video ansehen (43 min):

https://www.3sat.de/wissen/wissenschaftsdoku/luxusgut-lebensraum-100.html

…Ökopunkte sollen eigentlich für umweltgerechten Ausgleich von Baumaßnahmen sorgen. Recherchen von REPORT MAINZ zeigen, dass das System mit Ökopunkten oft nicht funktioniert. Umweltschützer sprechen von "modernem Ablasshandel" für die Bauindustrie…“

(Report Mainz, 20.08.2019, 22:33)

Video ansehen (6:56 min) oder herunterladen (16,45 MB):

https://www.swr.de/report/oekopunkte-als-moderner-ablasshandel-die-oekopunkte-luege-wie-mit-der-natur-kasse-gemacht-wird/-/id=233454/did=24699840/nid=233454/1btlgll/index.html

Die russischen Behörden haben eingeräumt, dass es im Polarmeer zu einem Atomunfall gekommen ist...

Bei einer Explosion nach einem gescheiterten Raketentest war nach Angaben russischer Behörden ein »kleiner Atomreaktor« explodiert. Das erklärte Valentin Kostjukow, Direktor des Nuklearzentrums der Russischen Föderation in der Stadt Sarov, in einem Video. Bei dem Unfall waren am 8. August fünf Menschen gestorben…“

(Spektrum.de, 12.08.2019)

Weiterlesen:

https://www.spektrum.de/news/angeblich-nukleare-energiequelle-explodiert/1667160?utm_source=pocket-newtab