Springe zum Inhalt

INITIATIVE WAHLSTEDT – Für Lebensqualität und ein lebenswertes Wahlstedt.

INITIATIVE WAHLSTEDT

Für Lebensqualität und ein lebenswertes Wahlstedt.

Wir sagen NEIN zum geplanten Industriegebiet am Bahnhof!

Aus Liebe zu Mensch und Natur.




Liebe Besucher,

unsere Website befindet sich permanent im Aufbau.

Noch sind nicht alle Teile vollständig und funktionsfähig. Daher bitten wir um Nachsicht beim Entdecken des einen oder anderen Fehlers. Für entsprechende wohlwollende Hinweise und sachliche Kritik sind wir empfänglich, denn wir sind ausnahmslos Laien, die zufällig mit gemeinsamen Zielen zusammengefunden haben.

Wir sind keine politische Partei und keine religiösen Missionare. Auch keine Aktionäre mit wirtschaftlichen Interessen. Einzig die Sorge um unser soziales, kulturelles und biologisches Umfeld vereint uns.

Bei unserer Tätigkeit war es in Einzelfällen schwierig, abweisende oder geringschätzige Kommunikationsweisen angesprochener Personen gelassen zu erdulden.

Viel häufiger jedoch haben wir inzwischen Bürger getroffen, die unser Anliegen unterstützen und unsere Sorgen teilen. Dies ermutigt uns zum Weitermachen!

Bei unserer Arbeit sind wir häufiger an unsere Grenzen gestoßen.

Wir mussten erkennen, dass die komplexen Gebiete, die wir zu durchstreifen hatten – z. B. Kommunalpolitik, kommunales Verwaltungsrecht, kommunales Baurecht, Naturschutzgesetze, Physik und Biologie - für den „einfachen Bürger“ (auch bei guter Vorbildung) ein hartes Brot sind.

Aber wir bemühen uns um Sachlichkeit und versuchen, Polemik zu vermeiden.

Hut ab vor Feierabendpolitikern, die sich nach getaner Arbeit am verdienten Feierabend mit dieser Materie ernsthaft beschäftigen!

Abschließend folgende Bitte an die Kommunalpolitik: Angesichts geringer Bürgerbeteiligung an Versammlungen (z.B. zur Information über geplante Bauvorhaben) wäre es vielleicht bedenkenswert, Terminbekanntmachungen in der Größe von Wahlkampfplakaten anzufertigen, damit sie – im doppelten Sinne – wahrgenommen werden (Aus Sparsamkeitsgründen auch handgeschrieben). Die in der Presse üblichen „Amtlichen Bekanntmachungen“ können leicht übersehen werden.

Bei einer derartig angekündigten Veranstaltung Ende 2017 saßen wir zu zweit; vorgebrachte Einwände wurden nicht protokolliert.

A. Holm

Schreibe einen Kommentar