Springe zum Inhalt

An die Stadt Wahlstedt

Markt 3

23812 Wahlstedt

Wahlstedt, den 17.10.2018

Betreff:  Sitzung des Umweltausschusses am 25.10.2018 / Fragen und Anregungen der Bürger

Fragen an den Umweltausschuss der Stadt Wahlstedt

  1. Welche konkreten Schritte haben Sie / die Stadt unternommen, um einen Ortsnaturschutzbeauftragten zu finden?
  2. Welche Stellungnahme haben Sie / die Stadt zum neuen Landschaftsrahmenplan abgegeben?
  3. Nach welchen Kriterien werden die Grünanlagen der Stadt Wahlstedt gepflegt?
  4. Welche Umweltschutzmaßnahmen hinsichtlich des Insektensterbens sind von Ihnen / der Stadt in Betracht gezogen worden?
  5. Welche Schritte wollen Sie / die Stadt unternehmen, um Wahlstedts Bürger vor dem zunehmenden Verkehrslärm zu schützen?
  6. Welche Schritte haben Sie unternommen, um die Bürger zu schützen, die entlang der Kieler Straße wohnen und für die nachweislich Ihres Lärmschutzgutachtens Gefahr für ihre Gesundheit besteht?
  7. Wann bekommt die Stadt einen Lärmaktionsplan?

Mit freundlichen Grüßen…


 KOMMENTAR: Leider wurde der Ausschusstermin vom 25.10.18 vertagt; daher sind wir noch gespannt auf die Antworten. (Nächster Termin: 15.11.18)

Ergänzung vom 17.11.18: Am 15.11.18  wurde uns mitgeteilt, unser Schreiben vom 17.10.18 habe den Ausschuss erst gerade erreicht. (Nächster Termin:  Januar 2019?)

Download: Musterbrief - Zur Betriebserweiterung des Schrotthandels Holsteinstraße 2 (Open Office Format).

Absender:

An das

Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein – technischer Umweltschutz-

Hamburger Chaussee 25

24220 Flintbek

Betreff: AZ.: 580.40-71/60-092

STELLUNGNAHME UND EINWÄNDE ZUR BETRIEBSERWEITERUNG DER FIRMA

SCHROTTHANDEL  ANDREAS REHN, WAHLSTEDT, HOLSTEINSTRASSE 17

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland garantiert das Recht auf Leben, die körperliche Unversehrtheit (A 2, II GG) und das Recht auf Eigentum (A 14 GG) sowie Umweltschutz für unsere Nachkommen (A 20/20a GG).

Diese Rechte werden hier verletzt.

...weiterlesen "Musterbrief: Zur Betriebserweiterung des Schrotthandels Holsteinstraße, 2"

Offener Brief an alle, die sich fragen, wie Wahlstedt sich entwickeln soll

Möchten wir reinen Wein über neue Industrieansiedlung eingeschenkt haben, schließen sich im Rathaus die Jalousien. Bei gezielter Nachfrage gibt man höchstens nach der „Salami-Taktik“ scheibchenweise etwas preis. So entstehen Gerüchte. Infolgedessen sorgen wir uns um die Umwelt und die Gesundheit unserer Familien.

...weiterlesen "Ein paar Scheiben Salami mehr, bitte!"

Alle Himmelskörper des Universums umrunden uns!

Schon öfter „irrten“ Experten, mussten ihren Erkenntnissen abschwören, für ihre Beharrlichkeit büßen oder waren teilweise ätzender Kritik ausgesetzt (z.B. Galileo Galilei, Charles Darwin).

  • Ähnliches erfahren gelegentlich Bürger, die sich um Gesundheit, Umwelt und Lebensqualität sorgen.
  • Aber auch Umweltexperten des TÜV.

Dennoch - manchmal obsiegen Logik und gesunder Menschenverstand:

  • Wenn Autos im Alter von 10 oder mehr Jahren technische Probleme zeigen, denken wir an einen Wechsel zu modernerer Technik.
  • Wenn eine notwendige Operation ansteht, bevorzugen wir eine zeitgemäße, fachlich anerkannte Behandlungsmethode.
  • Wenn vor 12 (!) Jahren Fachleute festgestellt haben, dass eine veraltete Methode zur schalltechnischen Untersuchung ungeeignet ist, zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, ist dies für Laien glasklar.
  • Wenn eine Sachverständige in einer Einwohnerversammlung behauptet, die Wahl der Methode stehe ihr frei, können wir ohne Zögern zustimmen.
  • Wenn nun aber diese veraltete Untersuchungsmethode zu (günstigeren) umweltverträglichen Ergebnissen kommt, müssen wir annehmen, dass bei einer der beiden Verfahrensweisen ein Fehler vorliegt. Insbesondere dann, wenn einige Aspekte des Prüfungsgegenstandes beim veralteten Verfahren schlicht ausgeklammert wurden*. Der Verdacht der Parteilichkeit drängt sich auf. Wie sonst lassen sich die unterschiedlichen Resultate erklären?
  • Wenn Bürger das „Flüstern“ (=Theorie) vor dem Fenster aus leidvoller Erfahrung als belästigenden, teils unerträglichen und regelmäßig wiederkehrenden Krach (= aktuelle Praxis) empfinden, fühlen sie sich ignoriert. Denn: Leider gibt es diesen Krach schon lange - an mehreren Stellen, die gar nicht Gegenstand der oben angegebenen Untersuchungen waren.

WELCHE FOLGERUNGEN KÖNNTEN ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUS DIESEN   AUSSAGEN ABLEITEN? 

 

 

Liebe Mitbürger,

Stimmen aus der Wahlstedter Einwohnerversammlung am 29. August haben – im doppelten Sinne -  die Betroffenheit vieler Bürger gezeigt.

Mancher Politiker scheint inzwischen unsere Befürchtungen um sinkende Lebensqualität wahrgenommen zu haben und womöglich ernst zu nehmen.

Immerhin haben wir erreicht, dass Politiker, Verwaltung und Planer ihr Vorhaben überdenken.

Die Stadtvertreter müssen sich laut Hauptsatzung auf ihrer nächsten Sitzung am Montag, dem 10.09.18 um 19.00 Uhr in der Begegnungsstätte mit unseren Anregungen öffentlich auseinandersetzen.

Vielen Dank all jenen, die sich ebenso um die Lebensqualität der Wahlstedter Bürger sorgen und engagiert haben.

Erleichterung auf unserer Seite darüber, etwas bewegt zu haben, wäre aber verfrüht. Ob wir Änderungen bewirken werden, wird sich zeigen.

Die nächste Stadtvertreterversammlung gibt uns eine weitere Gelegenheit für eine öffentliche Diskussion über die Frage, wieviel Industrie Wahlstedts Bürger noch vertragen und wieviel an Belastung noch zu akzeptieren ist.

Unsere Wohn- und Lebensqualität sollte uns einiges wert sein.

Also kann das Motto nur heißen: Weitermachen.

Wir sind keine Eintagsfliegen. Unser nächster Stammtisch findet statt am Donnerstag, dem 11.10.18 um 19.00 Uhr.

Packen wir‘s an!

E. und A. Holm

 

Auf der Sitzung des Hauptausschusses am 19. Juli ging es auch um das Problem der ärztlichen Versorgung der Wahlstedter.

In naher Zukunft werden weitere Arztpraxen schließen, und schon jetzt wird mancher Patient abgewiesen, der erstmals einen anderen Arzt aufsuchen muss, weil keine weiteren Patienten mehr angenommen werden.

Diese Situation wird sich weiter verschärfen. Darum ist die Lokalpolitik bemüht, durch ihre Planungen Abhilfe zu schaffen.

Ein Teilnehmer äußerte seine Kritik am Ist-Zustand sinngemäß so: Die demographische Entwicklung habe man wohl ziemlich leicht voraussehen können, um diesen Mangel zu verhindern (Die Altersstruktur unserer Bevölkerung und damit ihrer Berufstätigen sei bekannt und in jedem Einwohnermeldeamt abrufbar).

Dem kann man nur beipflichten! Die Politik in der Bundesrepublik hinkt in vielen Bereichen den gesellschaftlichen Erfordernissen hinterher, z.B. bei Steuergerechtigkeit, Renten, Bildung, Wohnraum und Mieten oder Gestaltung der Infrastruktur. Unbequeme und teure Vorsorgemaßnahmen vertagt man lieber. Gleichzeitig jedoch werden riskante Investitionen in große Zukunftsprojekte mit hohem Schuldenpotential nicht als Problem betrachtet. Befürchtungen von besorgten Wahlstedter Bürgern, das derzeitige Zinsniveau könnte schmerzlich ansteigen und zu hoher Neuverschuldung führen, wurden im Finanzausschuss als Kaffeesatz-Leserei abgetan. Lieber ein neues Industriegebiet aus dem Boden stampfen und neue Schulden machen -  zu Lasten der anstehenden nötigen Sanierungen!

Industriebrache ist oft Spekulationsobjekt der Besitzer. Oder es gilt, vor Neunutzung Altlasten zu beseitigen oder Abrisskosten zu bewältigen. Vielleicht ist auch die jeweilige Infrastruktur nicht mehr attraktiv genug? Günstige Neuansiedlung durch Wirtschaftsfördermaßnahmen ist da verlockend. So schrumpft das Grünland und damit der Lebensraum für Flora und Fauna immer weiter.

Die oben genannten Bedingungen betreffen womöglich auch Wahlstedt. Aber: Wer kann Wahlstedter oder überregionale Politiker zum Umdenken und zur Neuorientierung bewegen?

Die Diskussion um den  zunehmenden Ärztemangel erinnert mich an „Grenzen des Wachstums“ des Club of Rome (1972).

Schon damals ging es um die Frage, ob es noch fünf  v o r  oder  fünf  n a c h Zwölf war für die Bewältigung unserer Zukunft .

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Grenzen_des_Wachstums

A. Holm (26.07.2018)

 

Liebe Wahlstedter,

während die Stadtverwaltung die zahlreichen Stellungnahmen Wahlstedter Bürger zum geplanten neuen Industriegebiet am Bahnhof prüft, setzt die INITIATIVE WAHLSTEDT ihre Arbeit unbeirrt fort.

Für unsere damalige erste Unterschriftensammlung blieben uns bis zum Verstreichen der Eingabefrist nur wenige Tage. Währenddessen erhielten wir immerhin 411 Unterschriften von Mitbürgern, die sich gegen das Industriegebiet aussprachen. Auch die Beteiligung an der von uns einberufenen Bürgerversammlung (Die von der Stadt wurde ja kurzfristig abgesagt) und das Echo darauf waren sehr eindrucksvoll.

Jetzt sammeln wir erneut Unterschriften, und zwar möglichst flächendeckend in ganz Wahlstedt. Entsprechende Listen dazu waren bereits im Umlauf. Parallel dazu rufen wir alle Bürger auf, unter info@initiative-wahlstedt.de ihr Votum abzugeben, damit wir auch diejenigen Bürger erreichen, die wir zu Hause nicht angetroffen haben.

Schreiben Sie uns einfach (unter Angabe Ihres Namens und ihrer Adresse), dass Sie gegen das geplante Gebiet am Bahnhaltepunkt Wahlstedt sind. Namen und Adressen erscheinen nicht auf der Website, sondern werden benötigt, damit Ihre Stimme rechtskräftig eingereicht werden kann.

Unter derselben Adresse können Sie Umweltbelästigungen in Wahlstedt melden, die wir von Zeit zu Zeit (wiederum anonym) veröffentlichen.

  • INFORMIEREN SIE SICH AUF DER WEBSITE INITIATIVE-WAHLSTEDT.DE
  • STIMMEN SIE ONLINE AB GEGEN DAS GEPLANTE NEUE INDUSTRIEGEBIET AM BAHNHOF!
  • MELDEN SIE UMWELTBEEINTRÄCHTIGUNGEN IN WAHLSTEDT!
  • WIR FREUEN UNS AUCH ÜBER IHRE UNTERSTÜTZUNG ODER SPENDE: Treuhandkonto E. Holm, Spk. Südholstein, DE09 2305 1030 3603 675350

Freundliche Grüße in Namen der INITIATIVE WAHLSTEDT

Albert Holm

Liebe Mitstreiter,        

vielen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz!

Sie haben Informationen verteilt, unzählige Gespräche geführt, Unterschriften gesammelt, Stellungnahmen verfasst, Ausschüsse besucht und sich auf der Bürgerversammlung und Stadtvertreterversammlung zu unserem Anliegen geäußert.

Erste Erfolge stellen sich ein: Wahlstedter Bürger haben sich informiert und diskutieren die umstrittenen Pläne. Durch die Fülle an Stellungnahmen konnten die Stadtvertreter den Bebauungsplan Nr. 32 zur Ausweisung eines neuen Industriegebietes in ihrer letzten Sitzung vor der Wahl nicht durchwinken und damit in Kraft setzen.

Zudem haben sie uns eine Einwohnerversammlung zu dem Thema zugesagt.

Jetzt haben wir die Gelegenheit, die anstehende Bürgermeister- und Kommunalwahl als Mittel zu nutzen. Mit unserer Wahlentscheidung können wir Einfluss auf die Zusammensetzung der künftigen Stadtvertretung nehmen.

Prüfen Sie sorgfältig, welche Kandidaten vornehmlich auf Industrieenwicklung und welche auf Lebens- und Wohnqualität setzen.

Gehen Sie zur Wahl!

Vielfach klagt man über geringe Wählerbeteiligung und vermeintliches Desinteresse von Bürgern an der Politik.

Doch sicher steckt mehr dahinter als Gleichgültigkeit, wenn z.B. bei Kommunalwahlen nur etwa 30 Prozent Wahlbeteiligung herrscht.

Manches Problem ist der Demokratie geschuldet. Eine Partei tritt mit Wahlversprechen in den Wahlkampf, kann aber auf Koalitionspartner angewiesen sein, wenn sonst keine Regierungsmehrheit zustande kommt. So muss die angetretene Partei infolgedessen auf abweichende Ziele des Partners eingehen.

In anderen Fällen treten in der Regierungszeit unerwartete Probleme auf, die die Politiker berücksichtigen müssen (z.B. außenpolitische Konflikte, Katastrophen, wirtschaftliche Veränderungen). Oder Prognosen erweisen sich als falsch und erfordern rasches Handeln.

Manchen Sinneswandel aber kann der Bürger nicht nachvollziehen, da Entscheidungsprozesse intransparent sind. Eine bedeutende Rolle spielt hier der Einfluss potenter Interessengruppen. So gehen einflussreiche Finanzträger oder ihre Vertreter in Parlamente und Regierungen oder profilierte Politiker besetzen kurzerhand hochrangige Managerposten in der Wirtschaft.

Einschlägige Seminare wie „Was kann die Politik für die Wirtschaft tun?“ und enthüllende Skandale oder Pleiten kennen wir alle. Besonders groß ist die Empörung nach Fehlentscheidungen wie in Sachen Fehmare-Spaßbad oder bei der Pleite der HSH-Bank oder der „Bankenkrise“ generell.

In allen Fällen zahlen nicht verantwortliche Politiker, sondern die Steuerzahler die Zeche („Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren“).

Zusätzlich wirken auch die Nadelstiche des lokalpolitischen Alltags oft sehr schmerzhaft auf die politische Motivation von Otto Normalverbraucher:

Mangelnde Unterhaltung und jahrelanger Zerfall der Straßen führt zu hohen Straßenausbaubeiträgen für die Bürger.

Belästigende Industriebetriebe wurden angesiedelt. Das bürgernahe Entwicklungsziel „Belebung des Bahnhofsumfeldes“ gab man auf zu Gunsten der Ausweisung eines Industriegebiets. Die Neuplanung von Industrieflächen lässt eine Negativliste vermissen. Die zunehmende Verschuldung der Stadt schränkt den gestalterischen Spielraum für die Zukunft stark ein.

Hinsichtlich der Industrieansiedlung in Wahlstedt haben wir folgende

Bedenken: Politiker betonen, Betriebe, die sich in Wahlstedt ansiedeln wollen, würden sorgfältig ausgewählt. Die Realität sieht jedoch anders aus. Beispielsweise errichtete man ein Asphaltmischwerk in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung. Warum wurde das nicht verhindert? Belastungen durch Feinstaub, Lärm, Gestank und starken Schwerlastverkehr sind die Folge.

Laut bestehendem, noch gültigem Bebauungsplan wurde für das Gebiet an der Wahlstedter Holsteinstraße die Ansiedlung von Tankstellen und Speditionen ausgeschlossen („generell nicht zulässig“; B-Plan Nr. 1, 2. Änderung), um zunehmenden Straßenverkehr zu verhindern. Trotzdem gibt es dort heute zwei Tankstellen auf Firmengelände und zwei Fuhrunternehmen. Wie ist das möglich?

Ebenfalls für dieses Gebiet wurden Lärmgutachten erstellt, Lärmschutzwälle errichtet und Lärmkontingente festgelegt. Diese Schallleistungspegel sollten sicherstellen, „dass keine zusätzlichen Lärmbeeinträchtigungen auf die angrenzenden Wohngebiete ausgehen werden.“

Warum werden die Bürger Wahlstedts trotzdem nachts durch den Lärm der Glasreycling-Anlage geweckt?

Weitere Gründe für unser Misstrauen: Wenn ein bereits bestehendes Industriegrundstück verkauft wird, hat die Stadt kaum Einfluss mehr auf seine Weiterverwendung, wenn keine Negativliste existiert, die bestimmte Betriebe von vornherein ausschließt.

Warum gibt es keine Negativliste?

Die Stadt hätte Vorsorge treffen können, indem sie Industrieflächen nicht verkauft, sondern verpachtet, sich ein Vorkaufsrecht einräumen lässt oder eine Veränderungssperre erlässt. Warum wurde das versäumt?

Abschließend sei gesagt, dass wir den Entscheidungsträgern zwar viele besorgte Fragen zur Planung des neuen Industriegebiets stellen können.

Aber sollten sie ehrlich antworten wollen, dürften sie es in all den Fällen nicht, in denen sie zur Verschwiegenheit verpflichtet sind.

Und das ist vermutlich in den meisten Fällen zutreffend.

Das Einholen von Stellungnahmen Sachverständiger zu diversen Umweltaspekten (Boden, Wasser, Flora und Fauna, Lärm…) im Vorfeld der Erstellung von Bauplänen gehört zu den Hausaufgaben der Planer.

Derartige Stellungnahmen verursachen naturgemäß hohe Kosten und sollen natürlich zielführend sein. Also gilt das Motto „Kosten sparen und Unschönes verschweigen oder verharmlosen“.

Wie sonst lässt sich erklären, dass für den Bereich „Flora und Fauna“ manche Gesichtspunkte erstaunlich kurz abgehandelt werden oder die Stellungnahme einer bedeutenden Naturschutz-Organisation unter Verschluss gehalten wird?

Und ist es verwunderlich, dass die „Schalltechnische Untersuchung zum B-Plan Nr. 32 der Stadt Wahlstedt vom 11.01.2018“  nicht normgerecht nach DIN 45691 ausgeführt wurde, sondern mittels einer 2006 (wegen Unzulänglichkeit und Mängeln) abgeschafften Methode?

Hier gilt anscheinend das Sprichwort „HE WHO PAYS THE PIPER CALLS THE TUNE“ (Wes Brot ich ess, des Lied ich sing).

Folgende E-Mail haben wir an unsere Lokalpolitiker gesendet:

Sehr geehrte/r politische/r Vertreter/in,

vielleicht haben Sie bereits von unserer Bürgeraktion INITIATIVE WAHLSTEDT gehört?

Auf unserer Website (www. initiative wahlstedt.de) können Sie sich über unsere Sorgen und Ziele informieren.

Sie kandidieren zur Wahl der Stadtvertretung in Wahlstedt.

Die Entscheidung zum geplanten Industriegebiet am Bahnhof (B-Plan Nr. 32) ist auf Termine nach der Wahl vertagt worden.

Sie werden Entscheidungen über das neue Industriegebiet zu treffen haben, deshalb bitten wir Sie, zu folgenden Fragen Stellung zu nehmen:

1. Befürworten Sie die geplante Ansiedlung eines neuen Industriegebiets?

2. Würden Sie sich gegen diese Pläne aussprechen, um die Lebensqualität Ihrer Bürger und Wähler zu erhalten?

Vielen Dank für Ihre Stellungnahme.

Wir sind gerne bereit, Ihre Ausführungen auf unserer Website zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

im Namen der INITIATIVE WAHLSTEDT

Eva und Albert Holm

Da niemand auf diese Mail antwortete, schrieben wir eine Einladung zur Bürgerversammlung in Verbindung mit modifizierten Fragen und steckten diese in die Briefkästen der Kandidaten:

Sehr geehrte/r politische/r Vertreter/in,

möglicherweise haben Sie unsere elektronische Post nicht erhalten, darum dieser Brief.

Vielleicht haben Sie bereits von unserer Bürgeraktion  INITIATIVE WAHLSTEDT gehört?

Auf unserer Website (www. initiative wahlstedt.de) können Sie sich über unsere Sorgen und Ziele informieren.

Sie kandidieren zur Gemeindewahl der Stadt Wahlstedt.

Die Entscheidung zum geplanten Industriegebiet am Bahnhof (B-Plan Nr. 32) ist auf Termine nach der Wahl vertagt worden.

Sie werden Entscheidungen über das neue Industriegebiet zu treffen haben, deshalb bitten wir Sie, zu folgenden Fragen Stellung zu nehmen:

  1. Welche Prioritäten setzen Sie für die nächsten Jahre?
  2. Befürworten Sie die geplante Ansiedlung eines neuen Industriegebiets?
  3. Verstehen Sie die Bedenken und Sorgen vieler Wahlstedter Anwohner, die um ihre Lebensqualität fürchten?

Vielen Dank für Ihre Stellungnahme.

Wir sind gerne bereit, Ihre Ausführungen auf unserer Website zu veröffentlichen.

Gleichzeitig möchten wir Sie zur Bürgerversammlung zu diesem Thema einladen:

BÜRGERVERSAMMLUNG/ INFOVERANSTALTUNG

MITTWOCH, 25. April, 19.30 Uhr, BEGEGNUNGSSTÄTTE, WAHLSTEDT

Mit freundlichen Grüßen

im Namen der  INITIATIVE WAHLSTEDT

gez. Eva und Albert Holm, 20.04.2018


Antworten

Von einigen der lokalen Politiker erhielten wir Antwort.

Kirsten Hauck, CDU:

Sehr geehrte Frau Holm und sehr geehrter Herr Holm, 1. Ich trete nicht wieder als Stadtvertreterin an. 2. Ja, ich befürworte die Ansiedlung eines neuen Gewerbe- und das Industriegebiet. Man muss vorausschauend schauen, damit man Gewerbe- u.Industrie was anbieten kann. 3. Ja, ich verstehe die Sorgen und Bedenken der Wahlstedter Bürger, deshalb sollte man sich die Sorgen des Bürgers anhören und es bei den Plänen mit einfließen lassen. Mit freundlichem Gruß, Kirsten Hauk


Jürgen Leimgrübler, FDP:
Sehr geehrte Familie Holm, zu Ihrem Brief, den Sie mir haben zukommen lassen, gibt es folgendes zu sagen
zu Frage 1: steht alles in unserem Wahlprogramm, das unter www.fdp-wahlstedt.de abgerufen werden kann.
zu Frage 2: ja ich befürworte die Erschließung neuer Industrie- und Gewerbe-Gebiete sowie Erschließung von Flächen für den Wohnungs-/Hausbau.
zu Frage 3: ich verstehe jeden Anwohner der berechtigte Bedenken und Sorgen hat. Aber ich als Mitglied im Planungsausschuss und der Stadtvertretung habe keine Befürchtung der Lebensqualität erkennen können.
Ich bin für ein lebendiges Wahlstedt!
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Leimgrübler

Siegfried Dalfior, Bündnis 90/Die Grünen:

Sehr geehrte Damen und Herren der Initiative Wahlstedt. Werden an der Bürgerversammlung nicht teilnehmen, ich bin zu dem Zeitpunkt in einer Sitzung , als Stadtvertreter . Sie fragen in 1.welche Prioritäten ich oder wir Grüne uns für die nächsten Jahre setzen, hier möchte ich sie auf unser Wahlprogramm hinweisen. Gleichzeitig sind auch von allen anderen sich zur Wahl stellenden Parteien in Wahlstedt ihre Wahlprogramme Öffentlich nachzulesen. Unser Wahlprogramm finden sie auch auf einer FB-Seite, die Adresse >>> https://www.facebook.com/gruenewahlstedt/<<<auch hier der Hinweis es sind auch die anderen Parteien dort zu finden, unter ihren Adresse. Mit freundlichen Grüßen S:Dalfior


Julian Heinrich Rauch, FDP:

Sehr geehrte Familie Holm,danke für Ihren Brief. Lassen Sie mich Ihre Fragen in aller Kürze beantworten:1. Unter FDP-Wahlstedt.de können Sie unser Wahlprogramm einsehen. 2. Persönlich befürworte ich neue Industrie- und Gewerbegebiete, da durch die Wohnsituation in den "Speckgürteln" der größeren Städte ein Attraktivitätswettbewerb der kleinere Städte wie Wahlstedt entstanden ist. 3. Selbstverständlich kann ich die Bedenken nachvollziehen, weswegen ich mich eingehend mit den entsprechenden Gutachten beschäftigt habe. Nach intensiver Lektüre muss ich jedoch sagen, dass die Bedenken aus der Welt geschafft werden können. Ich werde zusammen mit zwei weiteren Parteikollegen auch morgen abend bei der Versammlung vor Ort sein. Mit freundlichen Grüßen, Julian H. Rauch


Anna Schürmann, CDU:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich schaffe es heute leider nicht zu der Bürgerversammlung. Ich werde mich jedoch eingehend über das Besprochene informieren. Mit freundlichem Gruß, Anna Schümann